Unterrichtspraxis:
Diagnose und Förderung (nicht nur) bei „Rechenstörungen“ – Wie und was?

  • VBE Rheinland-Pfalz
  • 28.11.2024, 09:30 - 16:30 Uhr
  • Congress Center Ramstein, Am Neuen Markt 4, 66877 Ramstein-Miesenbach
  • max. 50 Teilnehmer (noch 38 Plätze frei)
  • Anmeldefrist: 26.11.2024, 23:59 Uhr
  • Präsenz-Seminar, Öffentlich
  • 2024005

Alles auf einen Blick

  • Inhalt


    Untersuchungen zeigen, dass Lehrkräfte häufig ziemlich genau wissen, wie sie Lernschwierigkeiten erkennen und welche Kinder besondere Probleme in Mathematik haben. Gleichzeitig gibt es eine sehr großes Repertoire an Lern- und Förderformaten. Die Herausforderung ist, zu den beobachteten Schwierigkeiten ein passendes Angebot auszuwählen. Die nächste Herausforderung ist, in stark heterogenen Lerngruppen geeignete Fördermaßnahmen zu planen und durchzuführen.
    Diskriminierende Maßnahmen wie „Sternchenaufgaben“ zur Differenzierung sind nicht nur zusätzlicher Arbeitsaufwand für Lehrkräfte bei der Vor- und Nachbereitung, sondern verunmöglichen auch ein Gespräch mit der ganzen Lerngruppe über die Inhalte.
    Ein Ausweg besteht darin, bei der Förderung nicht in Bezug auf die Inhalte, sondern in Bezug auf die Prozesse zu differenzieren. Um geeignete Förderformate zu identifizieren ist eine prozessorientierte Diagnostik erforderlich.
    Am Beispiel des Aufbaus von Grundvorstellungen zu Zahlen (Beispiele zu natürlichen Zahlen bis 100 und zu Brüchen) werden Ideen und Dokumente von Lernenden diskutiert, wie diese Art von Diagnose und Förderung methodisch und inhaltlich umgesetzt werden kann.

  • Hinweise


    Für die Veranstaltung ist beim Pädagogischen Landesinstitut (PL) die Anerkennung „als dienstlichen Interessen dienend“ und damit als Lehrerfort- und -weiterbildungsveranstaltung beantragt.

  • Infos zum Referenten


    Prof. Sebastian Wartha

    Sebastian Wartha war nach seiner Promotion zum Thema Grundvorstellungen zu Bruchzahlen wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Schipper und hat gemeinsam mit Mitarbeitenden die Beratungsstelle für Kinder mit Rechenstörungen der Universität Bielefeld betreut. Seit 2010 hat er die Professur für Mathematik im Elementar- und Primarbereich an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe inne und leitet die Beratungsstelle Rechenstörungen. Sein Lehr- und Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Untersuchung gelingender und misslingender mathematischer Lernprozesse sowie der Evaluation von Fortbildungsmaßnahmen zu dieser Thematik.

  • Kosten


    VBE-Mitglied: 15,00 €
    Nicht-Mitglieder: 35,00 €

    Mitgliederstatus:
    Kein Mitglied